von links: D.Cyplic, N.Rudolf, R.Esskuchen, R.Schreiber, T.Heckmann, L.Westhoff, L.Rudolf, S.Nowak, D.Menken, V.Mehnert, O.Hedwig, T.Funke, M.Kahn, F.Schimmel, N.Florian, J.Beckhaus, T.Middendorf, W.Schimmel, S.Lutz-Kunz

Nach der Begrüßung durch den Löschzugführer GBI Wolfgang Schimmel berichtete Gerätewart Markus Schnickmann über die in 2014 geleisteten Arbeiten der Gerätewarte, wie z.B. die Prüfung von Masken und Atemschutzgeräten, Meß- und Warngeräten und Schutzanzügen oder die TÜV-Vorführungen für die Fahrzeuge des LZ 1. Im Jahr 2014 sind alle Fahrzeuge auf Digitalfunk umgerüstet worden. Der Gesamtarbeitsaufwand aller Gerätewarte summierte sich in 2014 auf 2120 Stunden.

 

Sabine Rudolf, die Vertreterin der Jugendfeuerwehr berichtete über einem Gesamtaufwand von 225 Stunden, welchen die Jugendlichen an 35 Dienstabenden ableisteten. Die Betreuer der Jugendlichen leisteten im Jahr 2014 ca. 930 h für die Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung der Jugendfeuerwehrdienste. Rudolf berichtete ebenfalls vom 33. Pfingstzeltlager als eine Sturmfront die Jugendlichen und Betreuer bis ins Letzte herausforderte. Auf dem Rückweg von einer Veranstaltung im Heidepark Soltau hatten die Teilnehmer einen Verkehrsunfall auf der Autobahn fachgerecht und sehr souverän ab zu arbeiten. Abschließend wurde in dem Bericht der Fokus auf die Fertigstellung der neuen Räumlichkeiten der Jugendfeuerwehr gesetzt. Hier wurde vor allem den vielen Helfern aus den Reihen der Jugendlichen und der aktiven Kräfte gedankt. Sabine Rudolf lud alle Anwesenden zu einer kurzen Besichtigung der neuen Räumlichkeiten ein.

 

Wolfgang Kokerbeck berichtete von den Aktivitäten der Ehrenabteilung. Unter anderem von einer Radtour durch den Süden der Gemeinde und von einem Oktoberfest.

 

Laut  Bericht des Löschzugführers GBI Wolfgang Schimmel rückte der LZ 1 im Jahr 2014 zu insgesamt 122 Einsätzen aus; hierbei leisteten die 70 aktiven Kameradinnen und Kameraden Arbeit für die Sicherheit der Bönener Bürgerinnen und Bürger. Es war ein durchschnittliches Einsatzaufkommen zu verzeichnen mit 34 Brandeinsätzen (davon 2 Großbrände) 66 Einsätzen zur Technischen Hilfe und 22 sonstigen Einsätzen.

Auch in 2014 fielen wieder zahlreiche Stunden für Aus- und Weiterbildung an. Dafür wurden von den Kameraden etliche weitere Stunden ihrer Freizeit geopferten. Hiermit sind die folgenden Lehrgänge gemeint; Grundlehrgänge, Truppführerlehrgang, Maschinistenausbildung, Funklehrgang, F III Lehrgang zum Gruppenführer sowie verschiedenste Seminare am IdF NRW (Institut der Feuerwehr NRW) in Münster. Highlight war hier einmal mehr - wie schon im letzten Jahr - die Unterstützung eines B VI – Lehrgangs am IdF NRW, in dem der Freiwilligen Feuerwehr Bönen durch alle Beteiligten eine hochprofessionelle Arbeitsweise bescheinigt wurde.

Beim alljährlichen Leistungsnachweis, diesmal in Lünen, stellte der Löschzug 1 zwei Gruppen, die alle gestellten Aufgaben erfolgreich bewältigten.

Im Jahr 2014 trat ein Jugendlicher aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr über. Drei Kameraden traten von extern den Bönener Brandschützern bei und ein Kamerad wurde in die Ehrenabteilung übernommen. Das bedeutet, der Löschzug 1 kann auf 70 aktive Mitglieder zugreifen. Die Ehrenabteilung ist 20 Mitglieder stark, und die Jugendfeuerwehr zählt 28 Mitglieder.

 

Für die geleistete Arbeit sprachen der Leiter der Feuerwehr, Thomas Heckmann, sowie der Bürgermeister der Gemeinde Bönen, Rainer Eßkuchen, ihren Dank aus. Eßkuchen brachte das Thema Freistellung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute durch ihre Arbeitgeber bei Einsätzen zur Sprache, worauf Heckmann die Gemeindespitze darum bat ihre Mitarbeiter zu animieren in die Freiwillige Feuerwehr Bönen ein zu treten. Im Anschluss an seine Ansprache sprach Heckmann die folgenden Ehrungen und Beförderungen aus:

Theo Funke, Valentin Mehnert, Sebastian Nowak und Lars Westhoff wurden nach bestandenem Grundlehrgang zu Feuerwehrmännern befördert.

Jan Beckhaus, Muhammed Pirecioglu und Florian Schimmel wurden Oberfeuerwehrmänner.

Nach bestandener Truppführerausbildung wurden Oliver Hedwig, Martin Honzcar, Nico Florian, Michael Kahn, Lars Rudolf und Dirk Menken zu Unterbrandmeistern befördert.

Nach bestandenen F III Lehrgang am Institut der Feuerwehr NRW in Münster wurde Svenja Wandt zur Brandmeisterin und Thorsten Middendorf zum Brandmeister befördert.

Ronny Schreiber erhielt seine Beförderung zum Oberbrandmeister.

Den Lehrgang zum Zugführer (F IV) am Institut der Feuerwehr NRW in Münster absolvierte Niels Rudolf und erhielt seine Beförderung zum Brandinspektor auf der Jahresdienstbesprechung.

Liebe Freundinnen und Freunde der Feuerwehr,
das "Feuerwehr-Magazin" hat vor einigen Monaten Komponisten und Texter aufgerufen, eine Feuerwehrhymne zu erstellen. Aus allen Einsendungen will dann eine Jury im Februar die besten 16 Titel auswählen. Diese Stücke treten dann im Internet gegeneinander an: Jeden Tag zwei. Auf www.feuerwehrmagazin.de können die User dann abstimmen, welches Lied eine Runde weiter kommt. Das Finale...

Weiterlesen: Gesucht: Die Feuerwehr-Hymne für Deutschland

Ab sofort gibt es die Freiwillige Feuerwehr auch als App für Smartphones und Tablet-PC's. Die neue App bezieht ihre Daten direkt von unserer Facebook-Seite, mit der wir über aktuelle Einsätze, Wetterwarnungen sowie aktuelle Veranstaltungen, Termine und interessante Themen informieren.

logo erhaeltlich im appstore

 

Die App steht als Download im App Store (für iPhone und iPads) hier zur Verfügung: https://itunes.apple.com/de/app/freiwillige-feuerwehr-bonen/id908927554?mt=8.

 

 logo app

Für Android-Geräte (Smartphones und Tablet-PC) kann die App unter dem folgenden Link heruntergeladen werden: http://www.chayns.net/66803-05705/app

Weste seit 01. 07. 2014 Pflicht in Deutschland / Tipps des Feuerwehrverbandes

Ricarda B. mit WarnwesteOb bei der Panne auf der Autobahn oder beim Verkehrsunfall: Warnwesten erhöhen die Sichtbarkeit und damit Sicherheit. Seit dem 1. Juli 2014 gilt in Deutschland Warnwestenpflicht: In allen hier zugelassenen Pkw, Lkw und Bussen muss eine Weste mitgeführt werden. Bislang hatte die Pflicht nur für gewerblich genutzte Fahrzeuge gegolten.

„Leider werden immer wieder Menschen verletzt oder getötet, die eine Unfallstelle absichern wollen, eine Panne haben oder anderen Menschen helfen wollen“, erklärt Hartmut Ziebs, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Der DFV gibt acht Tipps zum sicheren Verhalten im Straßenverkehr:

Weiterlesen: Feuerwehr rät: Warnweste stets griffbereit halten!

Copyright © 2019 Freiwillige Feuerwehr Bönen