Seit 100 Jahren engagieren sich Männer und Frauen in der Freiwilligen Feuerwehr Bönen. Was sind ihre Beweggründe für diese ehrenamtliche Tätigkeit? Wie sind sie zur Feuerwehr gekommen? Was gefällt ihnen und was schätzen sie an "ihrer" Feuerwehr?

Antworten auf diese Fragen gibt eine Reihe von Bönener Feuerwehrmännern und -frauen in der Serie "Ich bin in der Feuerwehr, weil..."

Constantin Böhm (Jugendfeuerwehr)

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil es mir Spaß macht in praktischen sowie in theoretischen Diensten ein sehr großes Wissen aufzubauen. Außerdem möchte ich später in die aktive Wehr übertreten und es ebnet sich sicherlich ein Weg, auch beruflich in die Feuerwehr einzusteigen.

  

Jochen Brüggemann (Aktive Wehr)

Jochen Brüggemann

Ich bin in der Feuerwehr, weil Kameradschaft und Ehrenamt für mich von großer Bedeutung sind.

 

Detlev Budde (Aktive Wehr) 

Budde, Detlev

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich Menschen, die in Not geraten sind, helfen möchte. Sei es bei Feuer oder Hochwasser, aber auch bei Sturm oder Verkehrsunfällen. Dies erfordert den sicheren Umgang mit allerlei technischem Gerät wie Pumpen, hydraulischen Rettungsgeräten, Kettensägen und, und, und.

Weiterhin ist es erforderlich, diese Geräte auch taktisch klug einzusetzen. Dafür ist Hintergrundwissen gefragt, welches man auf zahlreichen Lehrgängen in Bönen, auf Kreisebene oder am Institut der Feuerwehr des Landes NRW in Münster vermittelt bekommt.

Eine gute Kameradschaft ist erforderlich, weil man sich im Einsatz auf seine Kameraden verlassen muss und hier in Bönen auch kann!

Eine Feuerwehrkarriere reicht eigentlich für ein ganzes Buch – manches kuriose Ereignis, schöne Begebenheiten, aber leider auch manchmal traurige Erlebnisse, könnte man niederschreiben.

Die Feuerwehr ermöglichte es mir, den LKW-Führerschein zu machen, den Dienst an der Waffe zu umgehen und brachte mich sogar bis nach Chile, wo ich ohne sie wohl kaum gelandet wäre.

Kurzum: Auch wenn es manchmal ein bisschen viel wird, es überwiegt das gute Gefühl, etwas sehr Sinnvolles zu tun.

 

Sven Constapel (Jugendfeuerwehr) 

Constapel, Sven

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil zur Zeit meines Eintrittes auch mein Cousin bei der Feuerwehr war und ich schon von klein auf Feuerwehrmann werden wollte.

 

Hartmut Drees (Aktive Wehr)

Hartmut Drees

Ich bin in der Feuerwehr, weil mich die Technik fasziniert und man sich mit Menschen (Kameraden) trifft, die die gleichen Ideale haben. Daneben ist es die tolle Kameradschaft und natürlich die sinnvolle Gestaltung der Freizeit

Und ich bin in der Feuerwehr, weil es Menschen gibt, denen nur durch unser Engagement geholfen werden kann.

 

Aaron Ettrich (Jugendfeuerwehr) 

Aaron Ettrich

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil ich kranken und schwachen Menschen helfen möchte. Mir gefällt das Teamwork und ich arbeite gerne mit Menschen, außerdem ist es gut für meine berufliche Laufbahn.

 

Andreas Feih (Aktive Wehr) 

Andreas Feih

Ich bin in der Feuerwehr weil mich der Umgang mit den hochanspruchsvollen technischen Geräten und Fahrzeugen sehr interessiert. Weiterhin möchte ich durch meine ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr eine Vorbildfunktion ausüben. Last but not least ist die Freiwillige Feuerwehr eine sehr gute Möglichkeit als Zugezogener neue / nette Leute aus Bönen kennen zu lernen, auf die man sich (das bringt die Berufung so mit sich) 100prozentig verlassen kann.

 

Nico Florian (Jugendfeuerwehr) 

Nico Florian

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich es gut finde anderen zu helfen und ich mich ehrenamtlich engagieren will. Meine Freizeit verbringe ich gerne in der Jugendfeuerwehr, da mir der feuerwehrtechnische Dienst Spaß macht.

 

Thomas Heckmann (Aktive Wehr)

 

Ich bin in der Feuerwehr, weil mich der "Mythos Feuerwehr" seit meinem 14. Lebensjahr begeistert. Feuerwehr heißt, Einsatz von modernster Technik, aber immer noch von der Menschenhand bedient. Somit steht der Mensch im Mittelpunkt. Die Tätigkeit in der Feuerwehr ist für mich weiterhin eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und eine sehr gute Art, mich ehrenamtlich in meiner Gemeinde zu engagieren. Zudem möchte ich, gerade in der heutigen Zeit, der Jugend ein Vorbild sein und zeigen, dass es immer noch Menschen gibt, die sich für jedermann einsetzen und Hilfe in der Not leisten.

 

Benedict Hirsch (Jugendfeuerwehr)  

Benedict Hirsch

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil ich denke, dass es überaus wichtig ist, dass es in unserer heutigen Gesellschaft Leute gibt, die sich für den Schutz des höchsten Gutes der Welt einsetzen: Das Menschenleben. Schon in jüngeren Jahren wird einem beigebracht, wie man Leben retten kann, wie man Tragödien wie Herborn oder Ludwigshafen bewältigen kann.

 

Max Imgenberg (Aktive Wehr) 

Max Imgenberg

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich nahe beim Feuerwehrhaus wohne und mich so schon immer für die Feuerwehr interessiert habe.

 

Michael Kahn (Jugendfeuerwehr)

 Michael Kahn

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil ich die Feuerwehr gut finde und später in den aktiven Dienst übertreten möchte.

 

Armin Kinnigkeit (Aktive Wehr)

Armin Kinnigkeit

Ich bin in der Feuerwehr, weil mir dieses Ehrenamt besonders am Herzen liegt. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass es sehr wichtig ist, 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr da zu sein um freiwilligen Dienst am Nächsten zu tun – gerade dann, wenn sich in Notlagen geratene Menschen nicht mehr selbst helfen können.

 

Thorsten Kräenfeld (Aktive Wehr) 

 Thorsten Kräenfeld

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich ehrenamtlich und mit Einsatz neuester Technik den Leuten in Bönen helfen will, wenn’s mal brenzlig wird.

 

Lars Kümmel (Aktive Wehr)

Lars Kümmel

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich gerne den Menschen in Bönen helfe und ich Interesse an der Technik und den Gerätschaften habe. Außerdem gefällt mir die Kameradschaft untereinander sehr. Eine Herausforderung ist übrigens auch die Notwendigkeit, sich ständig weiterzubilden.

 

Heinz-Friedrich Lange (Aktive Wehr)  

Heinz-Friedrich Lange

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich sozusagen „feuerwehrkompatibel“ sozialisiert bin. mein Vater war Löschgruppenführer in Weetfeld, mein Schwiegervater Gemeindewehrführer in Bönen. In der weiteren Verwandtschaft ab und gibt es weitere Angehörige der Feuerwehr, so dass die Aufgaben und Ziele der Feuerwehr von Jugend an in mein Blickfeld gerieten. Als Erwachsener halte ich es mit dem Aphorismus von Thomas Jefferson (Präsident der USA vor 200 Jahren): „Mit dem, was du selbst kannst, bemühe nie andere.“ Also bin ich nach Bundeswehr und Studium in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten, um meinen Beitrag für das Allgemeinwohl zu leisten. Alles, was wir in ehrenamtlicher Tätigkeit leisten können, muss nicht mit Hilfe staatlich alimentierter Kräfte (d.h. mit Steuermitteln) finanziert werden.

Darüber hinaus hat mich immer die Vielseitigkeit der Aufgaben in der Feuerwehr beeindruckt. Manche Feuer macht man eben nicht nur mit Wasser aus, und außer Feuer gibt es noch weit mehr Gefahrenlagen. Nicht zuletzt hat die Freiwillige Feuerwehr in einer dörflichen Umgebung auch einen geselligen Aspekt, der mir den Eintritt in die Feuerwehr leicht gemacht hat.

 

Stefan Lange (Aktive Wehr)  

Stefan Lange

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich von klein auf in dem Umfeld aufgewachsen bin und mir die Arbeit mit den Kameraden Spaß macht.

 

Sabine Löbbe (Aktive Wehr)  

 Sabine Löbbe

Ich bin in der Feuerwehr, weil es ein abwechslungsreiches Ehrenamt ist, in dem Kameradschaft groß geschrieben wird. In der Feuerwehr kann man zusammen etwas erreichen, ob als Übung oder um Menschen, Tiere und Sachwerte zu schützen und zu retten.

 

Helge Lüblinghoff (Aktive Wehr)

Helge Lüblinghoff

Ich bin in der Feuerwehr, weil sich unsere Familie schon in der dritten Generation in der Feuerwehr engagiert - daher bin auch ich in der Wehr!
Bereits in der Jugendfeuerwehr lernte ich die grundlegenden  Aufgaben kennen. Außerdem interessiert mich die technische Ausrüstung der Feuerwehr besonders. Hinzu kommt, dass ich mich gerne ehrenamtlich für andere einsetze.

 

Manfred Mell (Aktive Wehr) 

Manfred Mell

Ich bin in der Feuerwehr, weil – wenn ich selber in einer Notsituation bin – ich auch Hilfe von anderen Menschen erwarte. Daher ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, diese Hilfe auch zu geben.

 

Roland Melbert (Aktive Wehr)

Ich bin in der Feuerwehr, weil mich vor 25 Jahren ein Schulkollege ansprach, ob ich Lust hätte einmal mit zur Feuerwehr zu kommen. Das wäre ein toller Haufen. Das war dann auch so! Aber dann kamen Lehrgänge, Lehrgänge und nochmals Lehrgänge, bis man sich endlich Feuerwehrmann nennen konnte. Erst jetzt wurde einem bewusst, was es bedeutet Feuerwehrmann zu sein. Die ersten Einsätze, das erste Feuer, das erste Mal jemanden wirklich in einer Notsituation zu helfen. Helfen bedeutete aber auch, mit dem Leid anderer Menschen umzugehen, Trost zu spenden und sich jedes mal aufs Neue zu motivieren. Und es sind die kleinen Sachen, die einem dabei helfen! Das Gespräch auf der Straße mit Nachbarn und Freunden: "Mensch habt ihr gut gemacht", das liebevolle Zwinkern von Menschen, denen man, wie auch immer, geholfen hat, die Familie die, die entstandenen Spannungen erträgt, aber auch nicht zuletzt die große Gemeinschaft des "tollen Haufens", die einem immer wieder Halt und Kraft schenkt.

Höhen und Tiefen gemeinsam überstehen, helfen und geholfen werden, das sind die Indikatoren, warum ich in der Feuerwehr bin!

 

Thorsten Middendorf (Aktive Wehr)

Ich bin in der Feuerwehr, weil es dafür verschiedene Gründe gibt: Zum einen war schon mein Vater in der Freiwilligen Feuerwehr Bönen aktiv, und so bin ich über ihn in die Jugendfeuerwehr und später in den aktiven Dienst des Löschzuges I in Nordbögge gekommen. Der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Bönen macht mir viel Spaß und einige Feuerwehrkameraden sind sehr gute Freunde von mir. Zudem halte ich es in der heutigen Zeit für sehr wichtig sich ehrenamtlich in der Gemeinde zu betätigen.

 

Bianca Mysor (Jugendfeuerwehr)

Bianca Mysor

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil es mir Spaß macht, außerdem arbeite ich gerne im Team und helfe Bedürftigen.

 

Sebastian Niggemeier (Aktive Wehr) 

 Sebastian Niggemeier

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich mich gerne für ehrenamtliche Tätigkeiten einsetze und ich die Kameradschaft super cool finde.

 

Lars Rudolf (Jugendfeuerwehr) 

Lars Rudolf

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil ich mich gerne sozial engagiere und gerne im Team arbeite. In meinem späteren Berufsleben würde ich gerne Menschen helfen.

 

Niels Rudolf (Aktive Wehr) 

Niels Rudolf

Ich bin in der Feuerwehr, weil es in meinen Augen eines der sinnvollsten Ehrenämter ist. Ich finde es gut in der Gruppe zu arbeiten und dort etwas bewegen zu können. Die Feuerwehr ist kein gewöhnliches Hobby man Stellt seine Zeit und sein Fachwissen der Allgemeinheit zu Verfügung , das ist etwas besonderes.

 

Elmar Schreiber (Aktive Wehr)

 

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich bereits in der Jugendfeuerwehr eine sinnvolle Freizeitgestaltung erlebt habe und auch danach in der aktiven Wehr, durch weitere gute Ausbildung in der Lage bin, vor allem Menschen zu helfen, die in Notsituationen geraten sind. Die erlebte Freude und guten Gefühle nach gelungener Rettung durch das gesamte Team gibt mir dann ganz persönlich die Antwort auf die Eingangsfrage.

 

Fabian Skalski (Jugendfeuerwehr)

 Fabian Skalski

Ich bin in der Jugendfeuerwehr, weil mich der Rettungsdienst der Feuerwehr mit ihren hochmodernen Fahrzeugen und Maschinen in Verbindung mit ihrem geschulten Fachpersonal schon immer interessierte. Außerdem macht es mir Spaß in einem Team mitzuwirken und Menschen in Notsituationen zu helfen. Mein Großvater und Urgroßvater, der als Oberbrandmeister in der freiwilligen Feuerwehr Hirschberg fungierte, sind mir dabei mit großem Beispiel voraus gegangen.

Es ist ein gutes Gefühl anderen Menschen zu helfen, bzw. zu wissen wie man sich in Notsituationen zu verhalten hat und helfen kann.

Retten- Löschen- Bergen- Schützen das Motto der Feuerwehr ist auch mein Motto.

 

Manfred Stille (Aktive Wehr)

 

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich vor über 30 Jahren zu der Überzeugung gekommen bin, dass man in irgendeiner Form zum Allgemeinwohl beitragen sollte. Die Feuerwehr hat mich damals besonders gereizt, weil ich dort meine handwerklichen Fähigkeiten einbringen konnte. Auch wenn es mir heute die zur Verfügung stehende Zeit nicht erlaubt, mich so stark einzubringen wie ich es mir wünschen würde, stelle ich in Notsituationen immer noch gerne meine Arbeitskraft zur Verfügung.

 

Christian Thering (Aktive Wehr)  

Christian Thering

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich Freude daran habe Menschen zu helfen und aus Notfallsituationen zu retten. Ich habe mich entschieden meinen Ersatzdienst in der freiwilligen Feuerwehr abzuleisten, da mich auch die Kameradschaft und der Zusammenhalt untereinander reizen. Ich bin froh diese Erfahrungen zu machen und freue mich auf viele weitere Jahre mit meinen Kameraden.

 

Uwe Wienpahl (Aktive Wehr)

Uwe Wienpahl

Ich bin in der Feuerwehr, weil ich in erster Linie Menschen, die sich in einer Notlage befinden, helfen möchte. Ich fühle mich in der Gemeinschaft der Kameraden mit den gleichen Interessen und Zielen sehr gut aufgehoben und wohl. Die Kameradschaft trägt und wird getragen. Das Spektrum des Wissens, das ich dort vermittelt bekommen habe, hat mir persönlich neben der Feuerwehr auch schon oft geholfen.

 

 

 

 

Copyright © 2019 Freiwillige Feuerwehr Bönen